Vulkankratersee Charco de los Clicos auf Lanzarote

Charco de los Clicos und der Halbedelstein Olivin

Die grüne Lagune im Süden von Lanzarote

Charco de los Clicos allgemein

Der See Charco de los Clicos hat sich in einem großen Vulkankrater gebildet, der sich südlich von El Golfo, an der Südküste von Lanzarote, befindet. Mit „Clicos“ werden Meeresfrüchte bezeichnet, die früher häufig in dieser Gegend zu finden waren, und dem See seinen Namen gegeben haben.Der Krater steht heute unter Naturschutz und ist eine bekannte Sehenswürdigkeit von Lanzarote. Eine Besonderheit ist die auffällige grüne Färbung, die die Lagune durch die Algen Ruppia Maritima erhält. Da der See sehr salzig ist, fühlt sich diese Algenart hier besonders wohl.Zwischen der Lagune und dem Meer findet ein ständiger Austausch des Wasser statt, da es eine unterirdische Verbindung gibt. Dieser Tatsache zum Trotz ist die Lagune in den letzten Jahren mehr und mehr ausgetrocket und hat schon einiges von ihrer ehemaligen Größe eingebüßt. Die Gründe dafür sind noch unbekannt, obwohl Wissenschaftler nach den Ursachen forschen.

Blick auf den Charco de los Clicos

Vor dem Ortseingang von El Golfo, auf der linken Seite befindet sich ein großer Parkplatz. Von dort aus geht ein angelegter Fußweg zu einer Anhöhe, von der man die „grüne Lagune“ sehr gut sehen und fotografieren kann.

Fährt man nach einer Besichtigung der Felsformation Los Hervideros weiter geradeaus, kommt man in eine Sackgasse. Dort befindet sich ein gut ausgebauter Fußweg, der direkt an den See und die Bucht führt.Baden im Charco de los Clicos ist streng verboten!

Halbedelstein Olivin

Auch wenn das Baden in dem See Charco de los Clicos nicht mehr erlaubt ist, lohnt sich ein Besuch, denn man wird mit einer wahren Farbenpracht belohnt. Bei einem Spaziergang kann man nach dem grünen Halbedelstein Olivin Ausschau halten, denn dieser Schmuckstein ist dort häufig zu finden. Dieser Stein ist ein Mineral, das im Erdmantel vorkommt, hauptsächlich aus Eisenmagnesiumsilicat besteht und eine typisch olivgrüne Färbung aufweist. Wird der Olivin als Schmuckstein geschliffen, heißt er Peridot und ist einem Smaragd sehr ähnlich.