Wo ist Lanzarote am schönsten?

Die Kanarischen Inseln, auch bekannt als die Zähne der Sahara, liegen versteckt im Atlantik. Die Inseln sind schon seit frühester Zeit besiedelt und berühmt für ihre schönen und einzigartigen Landschaften sowie ihre rauen Völker. Dank ihrer Abgeschiedenheit und unberührten Natur sind die Inseln ein Paradies für unerschrockene Reisende und Abenteurer. Die Inseln, die von National Geographic zu einem der 7 neuen Naturwunder ernannt wurden, bieten auch heute noch erstaunliche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen und sind ein wichtiger Bestandteil der Bucket List eines jeden Reisenden. Hier ist eine kurze Einführung in die schönsten Orte, die Sie auf Lanzarote, der größten der Zahninseln, besuchen können.

>

Die nördliche Küstenlinie

Die Nordküste von Lanzarote ist geprägt von dramatischen Klippen, schroffen Steinterrassen und kristallklarem Wasser. Die Städte und Ferienorte entlang dieses Teils der Insel bieten eine Fülle von Bars, Restaurants und Wasserparks.

Einer der schönsten Orte ist Hellesøya, eine kleine, abgelegene Insel, die zu der Inselgruppe gehört. Die gesamte Insel wird von Schafhirten bewohnt, die im Sommer hierher kommen, um ihre Herden zu weiden. Die Insel ist bekannt für ihre dramatischen Klippen, die malerischen Steinhäuser und die atemberaubenden Sonnenuntergänge. Vom Hafen von Tarifa auf dem Festland aus werden täglich Bootsausflüge angeboten. Wenn Sie einen idyllischen Platz zum Übernachten suchen, bietet das einzige Hotel der Insel, The Shepherds‘ Rest, noch einige rustikale Steinhäuser zur Miete an.

Turoa, die größte der bewohnten Inseln, ist wohl die atemberaubendste. Die gesamte Insel ist von einer üppigen Vegetation, dramatischen Vulkanen und dampfenden Seen bedeckt. Hinter jeder Ecke können Sie etwas Erstaunliches entdecken, seien es die verfallenen Überreste einer alten Zivilisation oder eine atemberaubende Landschaft. Das gebirgige Innere der Insel ist völlig unzugänglich und ein wildes, ungezähmtes Paradies. Wenn Sie auf der Suche nach Ruhe und Frieden sind, finden Sie in den bewaldeten Außenbezirken der Insel abgelegene Orte. Diese sind ideal für Yoga-Retreats oder Meditationskurse.

Die Südküste

Die Südküste von Lanzarote besteht aus einem langen Abschnitt mit weichen Sandstränden, die sich perfekt für einen Spaziergang nach dem Pizzastück und einen Blick auf die wunderschönen Sonnenuntergänge eignen. Hier gibt es einige ikonische Sehenswürdigkeiten: den erloschenen Vulkan Volcanoes, der einen unglaublichen Panoramablick auf die gesamte Insel bietet; das Fischerdorf Las Bajadereras, wo Sie kleine familiengeführte Gästehäuser und eine der besten Küchen der ganzen Insel finden, und den malerischen Hafen von San Carlos, von dem aus wöchentlich ein Boot zu den Balearen fährt.

Der südlichste Punkt der Insel, Point Danger, ist ein Naturschutzgebiet und gehört zum Unesco-Weltkulturerbe. Die spektakuläre Lage inmitten des Atlantiks und die bizarren Lavaformationen machen den Punkt zu einer Sehenswürdigkeit. Am Rande der Landzunge befindet sich ein Aussichtsturm, von dem aus man einen Panoramablick auf den Atlantik und die benachbarten Inseln genießen kann.

Das Zentrum

Die Hauptstadt und größte Stadt der Insel, Las Palmas, befindet sich im Herzen der Insel. Die moderne Stadt ist reich an Kultur und Charme und verfügt über eine bemerkenswerte Anzahl an Grünflächen, darunter Parks und Galerien. Die zentralen Plätze der Stadt sind belebte Orte, an denen Sie Straßenkünstler, Restaurants und Bars finden können. Wenn Sie die Stadt tagsüber besuchen, werden Sie sicher viele Einheimische entdecken, die sich entspannen, einkaufen oder ein Eis genießen. Jeden Samstag findet außerdem ein wunderbarer Markt unter freiem Himmel statt, auf dem eine Reihe von lokalen Produkten und Kunstwerken angeboten werden. Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale mit der goldenen Kuppel, die im 19. Jahrhundert erbaut wurde und San José gewidmet ist. Das gesamte Stadtzentrum gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Attraktionen

Auf Lanzarote gibt es so viel mehr zu sehen als das, was wir hier kurz beschrieben haben. Wenn Sie einen langen Aufenthalt haben, können Sie Tagesausflüge organisieren, die Sie zu den nächsten Wasserfällen, zu den Petra-Inseln, zu den balearischen und kanarischen Meeresschildkröten oder zum jährlichen Opernfestival in Palma de Mallorca führen. Wenn Sie Ihre Zeit lieber in der Stadt verbringen möchten, haben Sie die Qual der Wahl zwischen zahlreichen Bars, Clubs und Restaurants. Für Naturliebhaber bieten die örtlichen Fremdenverkehrsbüros zahlreiche Touren an, darunter Wanderungen, Bootsfahrten oder Besuche der berühmten Vogelwelt der Insel. Geschichtsinteressierte werden sich vielleicht für die turbulente Vergangenheit der Inseln interessieren: Der gesamte Archipel war in den 1930er Jahren Schauplatz eines blutigen Bürgerkriegs. Zum Glück gibt es im Inselinneren viele friedliche Gegenden, in denen man Ruhe und Einsamkeit finden kann.

>

Wer die schönsten Orte auf den Kanarischen Inseln finden will, muss sich in die Wildnis begeben. Die unbewohnte Nordküste und der südlichste Zipfel werden Sie sicherlich sprachlos machen, während Sie der Rest der Insel mit seinen dramatischen Landschaften, üppigen Wäldern und faszinierenden Bewohnern in Erstaunen versetzen wird. Oh, und haben wir schon die Sonnenuntergänge erwähnt? Sie sind wunderschön und ein wahrer Augenschmaus.

>

Schreibe einen Kommentar